Alle bisherigen Corona-Schutzmaßnahmen haben das Infektionsgeschehen in Deutschland nicht bremsen können. Über Weihnachten und Neujahr drohte ein völliger Kontrollverlust, sodass sich Bund und Länder auf neue, gegenüber der "alten" Schutzverordnung vom 1. Dezember verschärfende Maßnahmen geeinigt haben, die sich besonders auf die Weihnachts- und Neujahrstage beziehen.

  • Die Kontaktbeschränkungen über Weihnachten sind verschärft worden. Vom 24. bis zum 26. Dezember 2020 dürfen zusätzlich zum eigenen Hausstand weitere vier Personen aus dem engsten Familienkreis hinzukommen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit. Zum engsten Familienkreis gehören: Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister und Geschwisterkinder. Auch deren Haushaltsangehörige dürfen dazukommen, sofern die Anzahl von vier Personen über 14 Jahre außerhalb des eigenen Hausstandes nicht überstiegen wird.
  • An Silvester und am Neujahrstag gilt: Private Treffen im öffentlichen Raum sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt zu reduzieren. Maximal dürfen sich aber fünf Personen treffen, wobei Kinder bis einschließlich 14 Jahre bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitzählen. In diesem Jahr werden keine Feuerwerkskörper mehr verkauft. Auf belebten Straßen und Plätzen dürfen zu Silvester keine Feuerwerkskörper (sofern noch alte vorhanden sind) gezündet werden. 
  • Der Einzhelhandel wird ab dem 16.12. geschlossen. Ausnahmen laut Schutzverordnung (siehe unten!)
  • Die Schulen bleiben bis zum 18. Dezember geöffnet. Die Präsenzpflicht in den Schulen wurde aufgehoben. Eltern von Schülerinnen und Schülern in den Klassen 1-7 entscheiden selbst, ob ihr Kind am Präsenzunterricht teilnehmen soll oder ob sie zu Hause lernen. Ab Klasse 8 findet der Unterricht grundsätzlich als Distanzunterricht statt. Die Weihnachtsferien werden bis zum 8. Januar verlängert.
  • Die Kinderbetreuung in den Kitas bleibt gewährleistet.

Alle Bestimmungen in der Schutzverordnung. Sie gilt vorerst bis zum 10. Januar 2021.

Die Schutzverordnung ab 16.12.2020 komplett als PDF>>

News Ulla Schulte

Zum Seitenanfang