Heiden - vielfältig und l(i)ebenswert

 

Ortsverein Heiden

Herzlich willkommen auf unseren Internetseiten!

 

Startseite

 

Aktuell

 

Ortsverein

 

Fraktion

 

Ratsinformationen

 

ortsgespräch

 

Links

 

Kontakt

 

 

Impressum

 

 

 

 

09.05.2018

Heidens "gute Stube" wird runderneuert

 

Lange hat er vor sich hingedämmert und sich langsam zum Sorgenkind für die Heidener Kommunalpolitik entwickelt, unser Rathausplatz. Der Niedergang kam schleichend und hatte verschiedene Ursachen. Zuerst begannen die Kastanien zu kränkeln, dann hatte jemand die Idee, die Baumscheiben mit schwarzem Bitumen zu füllen, schließlich wurde einer unserer Hasen geklaut (und später wieder gefunden), ein anderer von einem Auto zerstört, das nachts über den Platz raste. Der Schlecker-Markt ging pleite, und ein Drogeriemarkt wurde wieder angesiedelt, der auch nur eine kurze Lebensdauer hatte. Die Gebäude des ehemaligen Lebensmittelmarktes Wagner und das anschließende Gebäude von Böckenberg gammelten nach kurzer Blüte als provisorisches Domizil der Volksbank wieder vor sich hin. Gott sei Dank floriert unsere Eisdiele weiter, und das Optikergeschäft Böckenhoff kann seinen Standort halten.

Jetzt geht es endlich voran: Politik, Kirche, Verwaltung und Geschäftswelt ziehen an einem Strang. Der Rat einigte sich darauf, die kranken und nicht mehr zu rettenden Kastanien durch neue, widerstandsfähigere Bäume zu ersetzen und die hässlichen schwarzen Baumscheiben zu bepflanzen. Die Verwaltung lässt jetzt in jedem Sommer einen großen Sandkasten für die Kinder dort aufstellen und hatte die Idee, das HeiDinner als monatlichen Feierabendmarkt zu etablieren. Die katholische Kirche lässt einen Gemeindesaal für mehr als 1 Million Euro an die Kirche bauen, und das ehemalige Wagner-Gebäude wird von Grund auf saniert.

Noch ist der Rathausplatz eine große Baustelle, aber es geht voran. Neue Bäume wurden bereits gepflanzt, das HeiDinner wird angenommen und könnte sich - zumindest im Sommer - zum Highlight entwickeln. Wenn der Gemeindesaal mal fertig ist und der ehemalige Wagner- und Böckenberg-Gebäudekomplex im neuen Glanz erstrahlt, können wir wieder stolz auf unsere gute Stube sein. Dann wird es aber auch Zeit dafür zu sorgen, dass der Autoverkehr grundsätzlich auf dem Rathausplatz nichts mehr zu suchen hat.